Die ersten Aufzeichnungen der Tennisabteilung gehen auf das Jahr 1969/70 zurück, als man unter einfachsten Bedingungen das Tennisspielen in Anderten begann. Zunächst wurde in der neuen Turnhalle am Eisteichweg gespielt, das Ziel unter dem damaligen Vereinsvorsitzenden des TSV Anderten Alfred Kötz und des ersten Vorsitzenden der Tennisabteilung Karl-Heinz Oetting war es jedoch, Tennis unter Wettkampfbedingungen zu spielen.

Eine neue Abteilungsleitung unter dem Vorsitz von Jürgen Krätzschmar erreichte bei den zuständigen Ämtern die Zusage, die Freiluft-Kunststoffplätze der Schule - nach Schulschluss und mit besonderen Vereinbarungen auch an den Wochenenden auf den Plätzen zu spielen.

Da mit Hilfe der Stadt überall im Stadtgebiet Tennisanlagen gebaut wurden, hoffte man auch in Anderten darauf. Als lange nichts geschah, erwägte man schon die Auflösung der Abteilung. Eine große Chance, eine "richtige Tennisanlage" zu bekommen, ergab sich, als Anfang der 70er Jahre das AMK-Haus mit Sportanlage gebaut wurde.

Durch das Engagement der seinerzeitigen Abteilungsleitung und vieler Mitglieder konnte eine Überzeugungskampagne auf Mitglieder-, Vereins- und politischer Ebene mit solchem Erfolg geführt werden, dass neben einer sehr kostengünstigen Bereitstellung des Baugrundes, einer Finanzierungshilfe und ein jährlicher Pflegekostenzuschuss seitens der Stadt gesichert war.

Besonders hervorzuheben sind hier Alfred Kötz, Hans-Ludwig Plinke und Ilse Salzborn vom damaligen TSV-Vorstand und Klaus Uhlig, Klaus Loebnitz, Barthold Meiß, Egbert Ganz und viele weitere, die hier eigentlich auch genannt werden müssten.

Am 23.April 1977 wurde die 4 Platz-Tennisanlage mit "Tennisbutze" am Eisteichweg, bei strömenden Regen vom damaligen Vorsitzenden des Sportausschusses der Stadt Hannover, Ratsherr Heinz Günther, im Beisein zahlreicher Ehrengäste eröffnet.

1984 konnte Dank einer soliden Kassenführung und der steigenden Mitgliederzahl ein 5. Platz errichtet werden.

Eine Herausforderung an die Abteilung war Anfang der 90er Jahre der Beschluss der Stadt Hannover, das AMK-Gelände an die Sportfreunde Anderten abzugeben. Trotz bester Absichten von beiden Seiten war für die Tennisabteilung eine weitere Nutzung des Sanitärtraktes im AMK-Haus und damit ein ordentlicher Spiel- und Sportbetrieb nicht mehr möglich.

Durch einen Zuschuss des Sport- und Bäderamtes, der Auflösung der Rücklagen für die Sanierung der Plätze, einer Beihilfe des zentralen Sportstättenförderausschusses, einer nicht unerheblichen Mitgliederumlage und der Einplanung von Eigenleistungen konnte die Finanzierung sichergestellt werden und im Sommer 1992 mit dem Bau eines Clubhauses mit Sanitärtrakt begonnen werden.

Der überwiegende Teil der Mitglieder hat sich dieser Aufgabe auch mit Freude gestellt. Dafür sei auch an dieser Stelle allen Helfern und den Bauleitern Horst Nolte, Klaus und Markus Steiner, Barthold Meiß und der "guten Abteilungsseele" Alfred Beck sehr herzlich gedankt.

Rechtzeitig zur Saisoneröffnung fand am 7. April 1994 die offizielle Einweihung des Clubhauses statt. Inzwischen hat sich gezeigt, dass die Planung "passt" und zwar sowohl im Hinblick auf den Sportbetrieb als auch besonders als geeigneter Rahmen für viele schöne, gelungene Feiern.

Im Rahmen geplanter Baumaßnahmen in der Nachbarschaft der Tennisanlage wurden von der Stadt als Ersatz für die eingeschränkte Nutzung von zwei vorhanden Plätzen zwei neue Plätze gebaut und dem Verein zur Verfügung gestellt. Im Rahmen eines "Tages der offenen Tür" wurden diese Plätze am 19.7.1998 feierlich eröffnet.

Insgesamt stehen jetzt 7 Tennisplätze zur Verfügung.

Die Tennissparte ist für den Freizeitsport, aber auch für den Leistungssport offen.

(Quelle: Beitrag der Tennisabteilung in der Jubiläumsschrift 1997, Autor: Hans-Ulrich Rochner, Abteilungsleiter Tennis; der Beitrag wurde stark gekürzt!)